Das Lesum.de-Team

  Lesumer Marktplatz (ca. 1965), Foto: Dr. L. Stoess<br>
Das vom Lesumer Arzt Dr. Stoess vom Dach seines Hauses „An der Lesumer Kirche” aufgenommene Foto zeigt 
den Lesumer Marktplatz bei winterlicher Witterung. Vorne links das heute unter Denkmalschutz stehende Hincke 
Haus von 1894, ehemals „Colonialwarenhandlung, Bäckerei und Gastwirtschaft„, in dessen Anbau Anfang der 1960er 
Jahre der erste Lesumer Discounter „Kafu” eröffnete. <br>
(<i>Anmerkung von Gerhard Hincke: 1962 verpachtete mein Vater seinen Lebensmittel-Großhandel und die Fa. Bornemann eröffnete dort den
„Hincke-Discount„. Also nicht „Kafu-Markt„, der kam erst etwas später gegen 1968.</i>)<br>
Auf der anderen Straßenseite ist das Wohnhaus der Familie 
d’Oleire zu sehen, in dem sich heute nach stärkeren baulichen Veränderungen die Boutique „Tim Christine Moden” 
befindet. Rechts daneben das in den 1980er Jahren abgerissene Gebäude der Steindruckerei Oese. Der Marktplatz 
ist damals noch in erster Linie Parkplatz, die Telefonzelle gab es noch (mindestens) bis in die späten 1970er Jahre.<br>
Standort des Bildes: <a href=http://hvl.nkbre.net/2017.html#12 target=_blank>http://hvl.nkbre.net/2017.html#12</a>

Dezember:
Lesumer Marktplatz (ca. 1965), Foto: Dr. L. Stoess
Das vom Lesumer Arzt Dr. Stoess vom Dach seines Hauses „An der Lesumer Kirche” aufgenommene Foto zeigt den Lesumer Marktplatz bei winterlicher Witterung. Vorne links das heute unter Denkmalschutz stehende Hincke Haus von 1894, ehemals „Colonialwarenhandlung, Bäckerei und Gastwirtschaft„, in dessen Anbau Anfang der 1960er Jahre der erste Lesumer Discounter „Kafu” eröffnete.
(Anmerkung von Gerhard Hincke: 1962 verpachtete mein Vater seinen Lebensmittel-Großhandel und die Fa. Bornemann eröffnete dort den „Hincke-Discount„. Also nicht „Kafu-Markt„, der kam erst etwas später gegen 1968.)
Auf der anderen Straßenseite ist das Wohnhaus der Familie d’Oleire zu sehen, in dem sich heute nach stärkeren baulichen Veränderungen die Boutique „Tim Christine Moden” befindet. Rechts daneben das in den 1980er Jahren abgerissene Gebäude der Steindruckerei Oese. Der Marktplatz ist damals noch in erster Linie Parkplatz, die Telefonzelle gab es noch (mindestens) bis in die späten 1970er Jahre.
Standort des Bildes: http://hvl.nkbre.net/2017.html#12

Kalender: Heimat an der Lesum 2017 - 27. Folge
herausgegeben vom Heimat- und Verschönerungsverein Lesum e.V.